Amtsärzte schlagen Alarm – „Alle sozialen Kontakte unterbinden“

Berlins Amtsärzte machen Druck auf die Politik: In einem offenen Brief fordern sie den Senat der Hauptstadt zum „radikalen Handeln“ auf. Alle Veranstaltungen mit Publikum müssten abgesagt, auch Clubs geschlossen werden.

„Wir müssen jetzt radikal handeln, sonst überrollt uns das Geschehen“, sagt Patrick Larscheid, der Amtsarzt von Berlin-Reinickendorf. Er und alle weiteren elf Berliner Amtsärzte fordern den Senat und Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) deshalb auf, vorerst alle Veranstaltungen mit Publikum in der Hauptstadt zu untersagen. Larscheid formulierte seinen Aufruf in einem Interview mit dem Inforadio. Außerdem haben die zwölf Ärzte einen offenen Brief an die Senatorin formuliert.

„Wir müssen in der jetzigen Phase der Pandemie alle sozialen Kontakte unterbinden, um die Zahl der Infizierten möglichst niedrig zu halten“, sagte er im Interview. Die Entscheidung, nur Veranstaltungen mit über 1000 Besuchern abzusagen, sei zu wenig.

Als Beleg für seine These führte er die Infektionen an, die sich in dem Berliner Club „Trompete“ ereignet hätten: Dort hatte ein Infizierter alleine 17 andere Menschen angesteckt. Der Kontakt auch in kleinen, engen Räumen sei gefährlich, so Larscheid.

 

„Wir müssen auch auf der ganz kleinen Ebene radikal handeln, sonst überrollt uns das Geschehen“, so seine Forderung. Die Interviewerin entgegnet ihm daraufhin, sie selbst habe gerade mit der Senatorin gesprochen. Diese habe ihr erklärt, dass die Amtsärzte selber entscheiden könnten, ob sie in ihrem Bezirk die Clubs schließen oder nicht.

Larscheid entgegnete auf die Kritik, dass die Amtsärzte den offenen Brief formuliert hätten und natürlich auch einzeln entscheiden könnten. Dies werde „im Notfall“ auch geschehen, „wenn es kein anderer tut“. „Wir sind über den Punkt hinaus, in dem wir die Hände in den Schoß legen können“, so Larscheid weiter, und: „Wir glauben, dass Abwarten im Moment Menschenleben kosten kann.“ Die fehlende Unterstützung der Politik sei „bedauerlich“.

Warum die Ärzte noch nicht selber aktiv werden

Auf die erneute Frage der Redakteurin, warum er denn selbst bisher keine Absagen oder Schließungen formuliere, antwortete der Amtsarzt dann: „Wir haben noch immer die Hoffnung, dass sich die Stadt Berlin einen Ruck gibt und das versteht, was viele Menschen um uns herum längst verstanden haben.“

Damit spielte er auf erste Absagen etwa von Sportveranstaltungen an. Gleichzeitig verwies er darauf, dass es ein „Affront“ gegen die Regierung wäre, wenn die Bezirke weiter gingen als der Senat. „Aber wir sind wild entschlossen, das zu tun, wenn es kein anderer tut“, so Larscheid weiter.

Seine Kritik verband er gleichzeitig mit einem Lob für die Arbeit der Gesundheitssenatorin: „Wir fühlen uns bei ihr eigentlich gut aufgehoben.“ Dennoch erwarte er von der Berliner Regierung, dass sie endlich sagt: „Wir werden das öffentliche Leben weitestgehend einstellen zum Schutz der Bevölkerung.“ Das bedeute die Schließung von Clubs, Bars und allen größeren Veranstaltungen, sprich, von allen Orten, an denen Menschen zusammenkommen. Sonst sei die Lage „nicht mehr kontrollierbar“.

Kalayci hatte am Mittwoch angekündigt, dass in Berlin alle größeren Veranstaltungen ab 1000 Personen bis zum Ende der Osterferien am 19. April 2020 untersagt sind. Derzeit (Stand: Donnerstag, 11.30 Uhr) sind in Berlin 118 Coronavirus-Infizierte gemeldet.

@https://www.welt.de/

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.