Die Kehrseite der Unabhängigkeit Sri Lankas: Beginn des systematischen Genozids an das eelamtamilische Volk

Am heutigen Tag, dem 04. Februar, werden in Sri Lanka keine Kosten und Mühen gescheut, denn das singhalesische Volk feiert seine im Jahre 1948 erlangte Unabhängigkeit. Nun sind 72 Jahre vergangen, seit die britischen Kolonialherren Sri Lanka verließen und die administrativen Rechte ausschließlich dem singhalesischen Volk vermachten. Dieser politische Schachzug hatte weitreichende, tragische Konsequenzen für das tamilische Volk auf Sri Lanka. Der ethnische Konflikt zwischen den Singhalesen und den Eelamtamilen spitzte sich zu. Die Eelamtamilen erleiden seit dem Jahr 1948 eine singhalesisch-nationalistische Schreckensdiktatur, dessen Folge ein bis heute andauernder, systematischer Völkermord ist.

 

In den 50er-Jahren übernahmen singhalesisch nationalistische Parteien die Führung und schürten den Hass gegen das eelamtamilische Volk. Pogrome wurden eingeleitet, um die eelamtamilische Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen. International wurden diese Ausschreitungen verurteilt, geahndet wurden die Verantwortlichen bis heute nicht.
Der Völkermord hat in diesen 72 Jahren verschiedene Facetten angenommen. Angefangen mit der Verabschiedung des „Sinhal-Only-Act“, wodurch einzig die singhalesische Sprache als Amtssprache geduldet wird, folgen neben weiteren Benachteiligungen in der Bildung auch Zwangsabtreibungen, Verschleppungen und Morde an Eelamtamilen; eine systematische Unterdrückung und Ursachen eines systematischen Genozids, mit denen das tamilische Volk noch heute zu kämpfen hat.

Der bis heute international bekannten Höhepunkt des Völkermordes ist die Militäroffensive gegen die Eelamtamilen im Jahr 2009. Hunderttausende Eelamtamilen verschwanden spurlos. Laut dem Bischof von Mannar gelten 146.679 Menschen als vermisst. Die Dunkelziffer liegt viel höher. Nun wurden elf Jahre nach Ende des Krieges 23.500 Menschen vom damaligen Verteidigungsminsiter und heutigen Präsidenten Gotabaya Rajapakse für tot erklärt, ohne den Hinterbliebenen aufklärende Informationen über das Ableben der Vermissten zu liefern.

Wir fordern die internationale Gemeinschaft auf, sich für die Gerechtigkeit und Freiheit des eelamtamilischen Volkes einzusetzen. Nur ein international anerkanntes, unabhängiges Tamil Eelam ist eine nachhaltige Lösung für die Freiheit und Sicherheit dieses Volkes sein.

„Frei zu sein bedeutet nicht nur, seine eigenen Fesseln zu lösen, sondern ein Leben zu führen, das auch die Freiheit anderer respektiert und fördert.“

-Nelson Mandela-

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.